Author: Author

Arbeitskonflikt zwischen FAU-Mitglied und EFFEKT GmbH erfolgreich beendet

Geforderte Summe von 770 Euro nach Solidaritätskundgebung vollumfänglich ausgezahlt

Der Arbeitskonflikt zwischen einem Mitglied der Freien Arbeiter*innen Union (FAU) Leipzig und dem Domino’s Pizza Franchisenehmer EFFEKT GmbH wurde erfolgreich abgeschlossen. Das Unternehmen zahlte den geforderten Betrag von knapp 770 Euro vollumfänglich schon einige Tage nachdem die FAU am Samstag den 24.04. öffentlichkeitswirksam eine Solidaritätskundgebung vor einer Domino’s-Filiale in Leipzig-Plagwitz veranstaltet hatte.

Die geforderte und nun vollständig ausgezahlte Summe setzt sich zusammen aus Urlaubsentgelt, nicht bezahlter Arbeitszeit sowie einem „Tourengeld“, welches nicht im Arbeitsvertrag angegeben und vom Trinkgeld des betroffenen Mitglieds abgezogen wurde.

„Ich bin froh, dass das Geld nun doch recht schnell ausgezahlt wurde, nachdem man meine Nachfragen an die Chefetage zuvor über Monate ignoriert hat.“, kommentierte das betroffene Mitglied die Entwicklung.

Mit der in diesem Arbeitskonflikt im Zusammenhang stehenden Kundgebung wollte die FAU Leipzig auch allgemein auf die prekären Arbeitsbedingungen in der Lieferdienstbranche aufmerksam machen.

„Der erfolgreiche und zügige Abschluss des Konfliktes ist ein klares Zeichen hinsichtlich der Wirksamkeit unserer Maßnahmen. Gewerkschaftliche Organisierung lohnt sich.“, so Max Fuchs, Pressesprecher der FAU Leipzig.

Hast du Fragen zu deiner Arbeitssituation?
Du möchtest dich gewerkschaftlich engagieren?

Dann schreibe uns:

beratung.leipzig[at]fau.org

agfem.leipzig[at]fau.org
[FLINTA* only]

Pressekontakt:
Sören Winter
Telefon: (+49) 0178/149 4224
E-Mail: presse.leipzig@fau.org
Webseite: leipzig.fau.org
Twitter: @FAU_Leipzig
Facebook: fb.com/FAULeipzig
Instagram: instagram.com/fau_leipzig/

Junge Welt – Gewerkschaft FAU setzt Lohnzahlung durch

Leipzig. Die Basisgewerkschaft Freie Arbeiterinnen- und Arbeiterunion (FAU) konnte laut Mitteilung vom vergangenen Freitag für ein Gewerkschaftsmitglied die Zahlung ausstehender Stundenlöhne und ein Urlaubsentgelt bei einem mexikanischen Restaurant in Leipzig durchsetzen. Es sei leider kein Einzelfall, dass Minijobber um ihr Urlaubsentgelt gebracht werden. »Viele wissen gar nicht, dass sie grundsätzlich immer einen Anspruch auf bezahlten Urlaub und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall haben«, betonte die örtliche FAU in der Mitteilung. (jW)

https://www.jungewelt.de/artikel/401370.gewerkschaft-fau-setzt-lohnzahlung-durch.html

Radio Corax – Prekäre Beschäftigungen bei Dominos Pizza- FAU Leipzig demonstriert vor Filiale

Wer kennt es nicht? Am Sonntag keine Lebensmittel im Haus, da greift man schnell zum Smartphone und ordert sich eine Pizza. Auch wenn man die PizzalieferantInnen ordentlich mit Trinkgeld entlohnt, bleibt oftmals ein schlechtes Gefühl. Wie sehr werden diese Fahrerinnen eigentlich ausgebeutet? Sehr, wie in einem Leipziger Fall deutlich wird. Am vergangenen Samstag demonstrierten dort ca. 70 Menschen gegen die prekären Bedingungen in der Lieferbranche und die sofortige Auszahlung bestehender Forderungen eines FAU Mitglieds, die bei der Effekt GmbH angestellt war. Die Firma ist ein Franchise Unternehmen, die für den bekannten Domino Pizza Konzern arbeitet. Über die Demo selbst und natürlich den Fall berichten wir in folgendem Beitrag:

https://radiocorax.de/prekaere-beschaeftigungen-bei-dominos-pizza-fau-leipzig-demonstriert-vor-filiale/

Leipziger Zeitung – „Arbeitskonflikt zwischen EFFEKT GmbH und FAU-Mitglied“

„Der Betroffenen wurde trotz mehrmaliger Nachfrage ihr Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub sowie die Auszahlung nicht berechneter Arbeitszeit verwehrt. Außerdem fordert die FAU Leipzig ein obskures „Tourengeld“ zurück, welches nicht im Arbeitsvertrag aufgeführt ist und der ehemaligen Domino’s Mitarbeiterin immer vom Trinkgeld abgezogen wurde.“

https://www.l-iz.de/melder/wortmelder/2021/04/arbeitskonflikt-zwischen-effekt-gmbh-und-fau-mitglied-386823

Kundgebung der FAU Leipzig vor Domino’s-Filiale

Während heute weltweit Menschen für die Emanzipation der Arbeiter:innen auf die Straße gehen, waren wir bereits letzten Samstag in diesem Sinne aktiv. In Leipzig-Plagwitz haben wir eine Kundgebung vor einer Domino’s-Filiale veranstaltet, um die ausstehenden Ansprüche eines unserer Mitglieder einzufordern. Hier ist eine kleine Zusammenfassung des Tages. Viel Spaß! 🚩🏴

[PM] Arbeitskonflikt zwischen EFFEKT GmbH und FAU-Mitglied

Solidaritätskundgebung der Freien Arbeiter*innen Union (FAU) Leipzig vor Domino’s Filiale in Leipzig-Plagwitz – 770€ gefordert.

Die Freie Arbeiter*innen Union (FAU) Leipzig hat am Samstagnachmittag den 24.04.2021 vor der Domino’s Filiale in Leipzig-Plagwitz eine Kundgebung abgehalten.
Es kamen um die 80 Personen vor die Domino’s Filiale in der Zschocherschen Straße 30, um die Betroffene bei dem Konflikt zu unterstützen.
Anlass der Kundgebung waren verschiedene ausstehende Ansprüche eines Mitglieds in Höhe von etwa 770€.
Das FAU-Mitglied war von Oktober 2019 bis zur Kündigung im Januar 2021 bei dem Franchise-Unternehmen EFFEKT GmbH angestellt. Aktiv gearbeitet wurde bis Juli/August 2020.

Continue reading »

Arbeitskonflikt in mexikanischem Restaurant erfolgreich beendet!

Arbeitskonflikt erfolgreich beendet! Für eines unserer Mitglieder haben wir bei einem mexikanischen Restaurant in Leipzig ausstehende Stundenlöhne und Urlaubsentgelt eingefordert. Nach einem zweiten Schreiben der FAU Leipzig wurde der geforderte Betrag von 340€ gezahlt.

Dass Minijobber*innen um ihr Urlaubsentgelt gebracht werden, ist leider kein Einzelfall. Viele wissen gar nicht, dass sie grundsätzlich immer (!) einen Anspruch auf bezahlten Urlaub und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall haben. Gelder wie diese einzufordern ist nicht immer einfach – da hilft es, bei einer kämpferischen Basisgewerkschaft organisiert zu sein!

Du hast ähnliche Probleme mit deinem Arbeitgeber? Dann melde dich gerne bei uns und wir arbeiten gemeinsam an einer Lösung!

Achtung: Aprilscherz! – Großspende an FAU Leipzig!

In der Familie Oetker gibt es doch Menschen mit Herz

Wir haben uns noch immer nicht beruhigt. Heute Vormittag klingelte das FAU Telefon. Am Hörer war ein freundlicher Herr der sich als Dr. Ferdinand Julius Oetker vorstelte. Die FAU Leipzig befindet sich mit der Oetker Gruppe in einem Konflikt. Zur Oetker Gruppe gehört der Getränkelieferant Durstexpress der seine Leipziger Niederlassung nun
geschlossen hat weil Oetker auch den Konkurenten Flaschenpost aufgekauft hat. Wir berichteten.
Herr Oetker ist ein Erbe der Oetker Familie der selbst schon lange aus dem operativen Geschäft des Familienbetriebs ausgestiegen ist. Er ist äußerst unzufrieden über den skrupellosen Kurs seiner Geschwister und hat von der Betriebsschliessung von Durstexpress in Leipzig und der Arbeit der FAU aus den Medien erfahren. Er schäme sich für das ignorante Vorgehen und die Verweigerung der Verantwortungsübernahme der Oetker
Gruppe. Er habe einen größeren Betrag auf das Spendenkonto der FAU Leipzig aus seinen Stiftungsmitteln überweisen lassen um ein Zeichen zu setzen.

Noch bevor wir unseren online Kontostand prüfen konnten erreichte uns ein Anruf unserer Bankkonto-Sachbearbeiterin. Aufgrund des neuerlich hohen Geldeingangs bot sie ein Anlagenberatungsgespräch an. Wir trauten unseren Augen auf dem Kontostand nicht. Es wurden heute Vormittag 800.000 € (In Worten Achthunderttausend Euro) auf unser Konto überwiesen.

Herr Oetker war einverstanden das wir seine Mail hier veröffentlichen:

Wir haben als Anarchosyndikalist*innen der FAU schwere Kämpfe und sehen täglich die Ungerechtigkeiten und Ausbeutung in den Betrieben. Wir möchten uns bei Ferdinand Julius Oekter in aller Form bedanken. Es wärmt unser Herz zu sehen das nicht alle Oetker Erben gleich sind und das es auch dort noch Menschen mit Herz gibt die Menschen und nicht nur Zahlen sehen.
Das Geld wird, wie jede Spende an die FAU, ausschließlich in die Unterstützung von Arbeitskämpfen: Streikkasse, Verfahrenskosten und den Aufbau von Infrastruktur: Lautsprecherwagen, Gewerkschaftslokal investiert.
Bei uns gibt es keine bezahlten Stellen, alle arbeiten ehrenamtlich aus Überzeugung. Über die Verwendung der Mittel erhalten alle Mitglieder und Herr Ferdinand Julius Oekter einen detailierten Bericht.

Für Donnerstag nach Ostern den 8.4. ist eine persönliche Übergabe eines großen symbolischen Überweisungsträgers von Herrn Oetker an Repräsentaten der FAU Leipzig vor unserem Gewerkschaftslokal angesetzt. Aufgrund der Corona-Situtaion wird alles außerhalb des Lokals mit Abstand und Maske ablaufen. Damit wir einen Übebrlick über die Anzahl der Menschen besitzen meldet euch Bitte an. Das gilt auch für Presse-Vertreter*innen. Dies wird nötig damit wir ein angemessenens Corona-Schutz Konzept zu diesen feierlichen Anlass erstellen können. Wir freuen uns über Gäste aber bitte bedenkt das die Veranstaltung vermutlich in der Tagesschau übertragen wird. Also nur vorbeischauen
wenn euch eine Corona-Maske zum Schutz eurer Identität reicht.

Anmeldung: kontakt.leipzig@fau.org

Veranstaltungen am feministischen Streiktag 8. März

Der 8. März steht bevor! Im Zuge dessen finden verschiedene feministische Veranstaltungen und Streiks statt. Das ganze Programm des Feministischen Streikbündnisses Leipzig findet Ihr auf deren Kanälen:

Website

Instagram

Eine Übersicht für überregionale Aktionen und Veranstaltungen findet Ihr bei https://frauenstreik.org/events/

Zentral sind weiterhin auch Forderungen im Bereich (Care-)Arbeit. Auf Veranstaltungen dazu wollen wir euch gezielt hinweisen:

Continue reading »

Wichtige Info für Durstexpress-Arbeiter*innen

Im letzten Monat entschied die Agentur für Arbeit, dass die mit einer Frist von 4 Wochen gekündigten Arbeitsverhältnisse bei Durstexpress noch mindestens bis zum 22.März aufrechterhalten werden müssen. Unter anderem aufgrund der erhöhten Schwierigkeiten in der Pandemie und da Dr. Oetker keine ernsthaften Konsequenzen davontragen wird, die MitarbeiterInnen aber sehr wohl.

Die Dr. Oetker Tochter Durstexpress hat dieses Urteil zähneknirschend akzeptiert, versucht jetzt aber im letzten Moment doch noch so wenig Geld wie möglich an ihre Arbeiter*innen auszuzahlen und gibt an, dass sich Menschen innerhalb einer selbstgesetzten Frist von 48 Stunden bei Durstexpress melden müssten. Dies ist juristisch Unsinn.

Um trotzdem im Falle von Annahmeverzug (Arbeitgeber stellt keine Schichten zur Verfügung) abgesichert zu sein, empfiehlt die FAU Leipzig, selber einfach folgenden Text an die Personalabteilung zu schicken:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit biete ich meine Arbeitskraft an. Bitte teilen Sie mir meine Schichten fristgerecht mit.

Mit freundlichen Grüßen

Name

[Veranstaltung] Online-Lektüre-Workshop zu anarchistischem Syndikalismus

Veranstaltungsbewerbung

Wann? Samstag 27.02., 27.03. und 24.04. von 11 bis 14 Uhr

Hallo, wir laden euch herzlichen zu einem Online-Lektüre-Workshop zu anarchistischem Syndikalismus ein.

Wir treffen uns an den Samstag 27.02., 27.03. und 24.04. von 11 bis 14 Uhr in einem Jitsi-Meet-Raum. Grundlage werden gut verständliche Texte von Émile Pouget, Rudolf Rocker und das Buch „Schwarze Flamme“ sein.

Darüber hinaus könnt ihr nächsten Dienstag 23.02. um 19:30 Uhr einen Vortrag zu den „Grundlagen des anarchistischen Syndikalismus“ hören: https://meet.fau.org/anarchosyndikalismus

Continue reading »

Perspektive Online – ‚„Darum müssen wir zusammen kämpfen!“ – Interview mit einem Fahrer von Durstexpress‘

Screenshot des verlinkten Artikels

„Nach der Übernahme des Getränkelieferanten „Flaschenpost“ durch die Dr. Oetker-Gruppe und die Zusammenlegung mit „Durstexpress“ stehen allein am Standort Leipzig 500 Mitarbeiter:innen vor der Entlassung. Weitere Standorte in Bochum und Berlin sind von Schließungen betroffen – insgesamt droht über 900 Mitarbeiter:innen eine ungewisse Zukunft. Wir haben uns mit dem Durstexpress-Lieferanten Konrad unterhalten und ihn zur aktuellen Situation befragt.“

https://perspektive-online.net/2021/02/darum-muessen-wir-zusammen-kaempfen-interview-mit-einem-fahrer-von-durstexpress/